Die betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) ermöglicht einen zusammenfassenden Überblick über die Finanzbuchführung und ihre Auswirkungen auf das Ergebnis des Unternehmens. Somit ist sie ein sicheres und effizientes Kontroll- und Steuerungsinstrument für den Unternehmer.

Darüber hinaus ist mangelnde Zahlungsfähigkeit eine der Hauptursachen für die Insolvenz eines Unternehmens. Besonders hart treffen Zahlungsausfälle kleine Unternehmen. Zahlen Kunden gar nicht oder verspätet, wird die Liquidität ernsthaft bedroht. Des Weiteren fehlt es oft an Überwachungssystemen zur exakten Ausnutzung von Zahlungszielen, so dass die Liquidität zusätzlich durch Säumniszuschläge unnötig belastet wird.

Der Vortrag zeigt auf, wie Unternehmer auf Basis einer aktuellen Finanzbuchführung mit den richtigen betriebswirtschaftlichen Auswertungen stets über das wirtschaftliche Ergebnis und die Liquidität informiert sind. So werden wirtschaftliche Fehlentwicklungen frühzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen können zeitnah eingeleitet werden. Ebenfalls ist ein gut funktionierendes Forderungsmanagement ein wichtiger Baustein zur Sicherstellung einer fortlaufenden Liquidität im Unternehmen.

Folgende Fragestellungen stehen im Fokus:
Was verbirgt sich hinter einer „Qualitäts-BWA“, wie sie nicht nur die Banken fordern?
Welche Anforderungen bestehen hierbei an die Finanzbuchführung?
Was sagt die BWA aus?
Wo beginnt Forderungsmanagement?
Welche Maßnahmen können Unternehmer ergreifen, um die Liquidität zu sichern?
Wie lässt sich ein einfaches und praktikables Forderungsmanagement aufbauen?


Nächster Termin

21.06.2018 um 11:00 Uhr



Details

Mindestteilnehmerzahl: 5